Geld verdienen mit Sponsored Posts: Everlinks

Geld verdienen mit Sponsored Posts: Everlinks

Viele betreiben Blogs einfach nur aus Spaß an der Freude. Andere freuen sich, wenn ein wenig Geld durch AdSense mit einfließt. Manche mögen mehrere Einnahmequellen und wenige finanzieren damit sogar Ihren Lebensunterhalt, was ganz gut funktionieren kann. Eine Möglichkeit ist Everlinks. Everlinks vermittelt Blogger (Publisher) an Firmen und Agenturen (Advertiser), damit die Blogger über deren Produkte und Dienstleistungen schreiben und Besucher auf deren Webseiten bekommen. Ich zeige Euch nun ein wenig über Everlinks.

Wie funktioniert Everlinks?

Ich war regelrecht erschrocken, als ich eine E-Mail von Everlinks bekam. Gerade heute Morgen berichtete ich nämlich über den ähnlich klingenden Dienst Evernote. Nach einer kurzen Recherche stellte ich aber fest, dass die beiden Seiten nichts miteinander zu tun hatten. Ich hatte mich bei Everlinks wohl mal registriert, nachdem ich angeschrieben wurde, ob ich nicht am Programm teilnehmen möchte.

Es wird unterschieden zwischen “Texterstellung” und “Texterweiterung”. Bei der Texterstellung muss selbstständig ein komplett neuer Artikel erstellt werden, über dessen Thema mehr in der Aufgabe steht, die Ihr erhaltet. Bei Texterweiterung muss lediglich ein bestehender Artikel mit einer Textpassage inkl. Link oder nur einem Link erweitert werden. Die Preise legt Ihr selbst fest. Ihr solltet aber nicht zu hoch kalkulieren. Eine Einschätzung für Eure Seite ist Euch als Hilfe vorgegeben, darauf solltet Ihr aber nicht all zu sehr verlassen.

Gesagt, getan. Einige Zeit verging. Dann erhielt ich die besagte E-Mail.Darin stand folgende Textpassage:

Sie haben eine neue Nachricht erhalten
Betreff: “Aufgabe [9f442e]”
Mitteilung: Neue Anfrage vom Advertiser

Ich loggte mich ein und sah die Aufgabe. Als Variante war “Texterweiterung” ausgewählt, sodass ich nicht einmal viel Arbeit hatte. Ich schrieb einen kurzen Satz mit dem geforderten Link und setzte davor “Anzeige” und die Sache war erledigt.

Nun bloß nicht vergessen, im Login-Bereich bei der Aufgabe auf “Erledigt” zu klicken! Dort müsst Ihr noch die URL zu der Seite eintragen, auf die der Auftraggeber (Advertiser) Euer Werk sehen kann. Danach bekommt er eine Benachrichtigung und muss entscheiden, ob ihm das genehm ist oder nicht. Wenn es in Ordnung ist, bekommt Ihr auch wieder eine Benachrichtigung und das Guthaben erscheint auf Eurem Everlinks-Konto:

Sie haben eine neue Nachricht erhalten
Betreff: “Aufgabe [9f442e]”
Mitteilung: Advertiser hat die erledigte Aufgabe akzeptiert

Ab einem Guthaben von 50 Euro könnt Ihr euch maximal alle zwei Wochen das Geld auszahlen lassen. Ihr könnt auch nach Kampagnen suchen. Mehr dazu im Video, welches nicht von mir stammt, sondern welches ich bei Youtube gefunden habe.

Sehr empfehlenswert also. Ich werde mich demnächst wohl auch auf andere Dienste stürzen und sobald Erfahrungen vorliegen, darüber berichten. Schöne Ostern.

4 Kommentare zu „Geld verdienen mit Sponsored Posts: Everlinks

  1. Hi, der Nutzen von Evernote hat sich (für mich zumindest) noch nicht ganz erschlossen.

    Was Everlinks angeht, da hab ich vor längerer Zeit mal einen Account angelegt und einige Blogs eingetragen, leider kam da nüscht bei rübber.
    Hab auch seit Längerem keine Infos mehr von Everlinks bekommen, vielleicht sind die auch in Schwierigkeiten gekommen im Zuge der Zypern-Krise, nachdem die ihren Firmensitz dort haben.

    Meine Blogs vermarkte ich derzeit lieber über teliad, da kann ich mir auch Mini-Beträge auszahlen lassen übrigens.

  2. Für manche dürfte auch Rankseller ganz interessant sein. Die bieten für die Blogs jede Menge Metriken an und ermöglichen dem Käufer der Blogposts eine recht gute Auswahl nach Qualität und Stärke der Blogs. Aber bei Everlinks läuft bei mir auch noch was. Man muss nur halbwegs gute Blogs dort eintragen. Mit neuen Domains hat man meist wenig Chancen.
    VG! Jens

  3. Hallo Jens,

    genauso sieht es aus. Rankseller wird von mir auch benutzt, allerdings muss ich gestehen, dass alles etwas un-transparent ist. Ich habe den Code bekommen, ihn einfach eingebunden und mich gewundert, warum nichts passierte. Bis ich eine Email bekam “Es wurden neue Backlinks gebucht”. Dann konnte ich im Backend von Rankseller sehen, welche Links auf welcher Seite gebucht wurden. An sich ne klasse Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.