Logiprint – stark im Ausdruck

Dinge des täglichen Bedarfs, wie zum Beispiel Kugelschreiber, sind einfach da. Doch wo kommen sie eigentlich her? Eine Firma, die sich mit Bedruckungen aller Art beschäftigt, heißt Logiprint. Das Motto der Firma ist, immer das günstigste Angebot zu haben. Im folgenden ein paar Infos über die Druckerei.

Grundsätzlich drucken lassen kann man zum Beispiel bei Logiprint:

  • Visitenkarten
  • Aufkleber
  • Briefpapier
  • Prospekte/Flyer
  • Grußkarten
  • Broschüren
  • Bücher
  • Papier- und Druckmuster
  • Folien (für Autos etc.)
  • T-Shirts (Standard- oder Flexverfahren: bei Flexverfahren fügt sich die Bedruckung weich auf das T-Shirt ein)
  • Stempel
  • und sogar eine Bildtorte kann man sich bestellen.

Außerdem ist noch ein Visitenkarten-Etui erhältlich. Im Moment für 5,90 Euro.

Das Unternehmen gründeten im Jahre 1989 Annemarie -, Georg -, und Michael Urban. Anfang noch als Urban Media Communication Verlags GmbH bekannt, wünschten die Kunden immer universellere Angebote, sodass die drei Gründer sich dazu entschieden, die Bereiche Grafik und Druck mit ins Angebotssortiment zu integrieren.

Danach rief Michael Urban, einer der Gründer, die börsenorientierte und erfolgreiche “buch.de internetstores AG” ins Leben und verkaufte sie dann später gewinnbringend.

Ende des Jahres 2002 kam die Firma dann wieder zum Ursprungsgeschäft zurück, jedoch nicht nur als herkömmliche Druckerei vor Ort, sondern als Online-Druckerei. Kunden können sich mit ein paar Mausklicks Ihre eigenen Visitenkarten zusammenstellen.

Insgesamt ein seriöses Unternehmen, welches auch zu netten Brief-Formulierungen greift. Ich bekam nämlich Anfang des Monats einen Brief, in dem ich 500 farbige Visitenkarten und 300 Midi-Adressaufkleber kostenlos zugeschickt bekomme. Einzige Bedingung ist dieser Blogartikel.

Demnächst werde ich wohl eine Übersicht aufstellen, die mehrere Online-Druckereien nach Kriterien vergleicht.

Vielen Dank Logiprint.com!

4 Kommentare zu „Logiprint – stark im Ausdruck

  1. Das scheint es in letzter Zeit immer häufiger zu geben, dass man quasi einen Blogartikel gegen eine Gratisleistung tauscht. Und das ist auch vollkommen in Ordnung, so lange der Service stimmt und die Leistung gut ist, wie es bei den Visitenkarten ja der Fall zu sein scheint. Bei diesem Blog hier weiß ich auch, dass er seriös ist. Ich fürchte nur, dass es irgendwann auf anderen Seiten Blogs geben wird, die fast nur noch aus Werbeartikeln bestehen, das wäre wirklich sehr schade.

  2. Gegen einen oder zwei Werbeposts kann keiner etwas einwenden. Auch ein Blogger muß von etwas leben bzw. wenigstens die Unkosten seiner Tätigkeit betreiben und da bieten sich redaktionelle Blog-Beiträge förmlich an. Es sollte – wie bereits treffend erwähnt – nur halt nicht überhand nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.