So gestaltest Du ein Smartphone-Cover selbst

So gestaltest Du ein Smartphone-Cover selbst

Fast jeder besitzt heute ein Smartphone. Laut einer Statistik von Statista gab es im Feburar 2014 40,4 Millionen Smartphone-Nutzer in Deutschland. Knapp 81 Millionen Einwohner hat Deutschland. Viele von ihnen haben ihr Smartphone geschützt. Viele mögen eine Klapptasche (Flipcover), manche mögen lieber ein Case, das nur die Rückseite schützt. Vorn dann eine Schutzfolie. Doch oft sind die Cases zu langweilig. Dafür gibt es mittlerweile viele Anbieter, die dies mit individuell gestaltbaren Smartphone-Cases ändern wollen. Einen davon stelle ich Euch nun vor.

Cover selbst gestalten

th_yphl8tsxedltopp9nuj8Ein Case selbst zu gestalten kostet zwar nicht gerade wenig für ein Stück Plaste, jedoch sollte man nicht vergessen, dass dahinter auch Arbeit steckt. 24,90 € ist der Preis für eine iPhone 5S-Hülle.

www.art-cover.eu

Beim entwerfen wählt man zuerst die Art der Hülle aus. Beim iPhone 5S lässt sich zwischen “Slim Matt” und “Slim glossy” (glänzend) auch eine “Kick-Stand”-Hülle auswählen. Diese hat einen Ständer auf der Rückseite, durch den man das Smartphone hinstellen kann und Videos laufen lassen kann, ohne das Gerät in der Hand zu halten.

Im nächsten Schritt wählt man zwischen fertigen Bildern aus der Galerie oder einem eigenen Bild. Ich denke, dass ein eigenes Bild das Sinnvollste wäre. Nun muss es schnell hochgeladen werden und wir kommen zum letzten Schritt.

Es gibt mehrere Cover-Optionen. Entweder man entscheidet sich für die Variante, ein Bild über das gesamte Cover zu drucken, oder man wählt aus einem Gitter: “3-geteilt”, “Gitter” oder “Booth”. Die hochgeladenen Fotos kann man dann individuell einfügen.

iPhone-Cover

Mit den Gitter-Optionen lassen sich viele Dinge gestalten. Probiert es mal aus, ist ne feine Sache.

3 Kommentare zu „So gestaltest Du ein Smartphone-Cover selbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.