Nicht an Geld denken, um Geld zu verdienen

Es ist schwierig, einleitende Worte für diesen Beitrag zu finden. Es geht also ums Bloggen und des Bloggers Einstellung. Viele der kleineren Blogs machen nämlich immer den Fehler, dass sie im Hinterkopf nur das Geld sehen und dies eigentlich mit das einzige Ziel ist, welches sie haben. Und genau das ist nämlich falsch. Peer Wandiger, der Auto der Blogs Selbstaendig-im-Netz und Blogprojekt, hat einen Artikel genau über dieses Thema geschrieben.

Nicht an Geld denken, um Geld zu verdienen. So lautet also der Satz, den Peer Wandiger in seinem hier verlinkten Artikel. Er führt Dinge auf, an denen man erkennen kann, ob man auch so denkt. Ich bin aber der Meinung, dass man nach ein bisschen überlegen auch so darauf kommen kann, ob man so einer ist, oder nicht. Man sollte in erster Linie darauf achten, dass die Leser Gefallen an dem Blog und dem, was man da schreibt hat. Denn ohne Leser klappt erstmal gar nichts. Gar nichts.

Im folgenden möchte ich nur die Dinge aufzählen, an denen man erkennt, ob man das falsche Finanz-Denken hat:

  • Affiliate Links in jedem Beitrag
  • Produkte werden unkritisch empfohlen, damit man sie evtl. besser verkauft
  • zu wenig persönliche Erfahrungen in den eigenen Artikeln
  • gute Suchmaschinenoptimierung, aber schlechte Lesbarkeit
  • zu viel Werbung
  • Schreibfrequenz lässt nach Blog-Start nach

Die Stichpunkte sind umformuliert übernommen worden. Mehr möchte ich dazu aber gar nicht sagen, da man sich den Beitrag am besten mal selbst auf SiN (Selbststaendig-im-Netz) anschaut. Ich finde ihn sehr gut. Hier gehts zum Original-Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.