Android Emulator für Entwickler

Für Entwickler von Applikationen fürs Handy ist nun die Chance gekommen, etwas Neues auszuprobieren – das G1 ist auf dem deutschen Markt. Nun warten zahlreiche deutsche G1-Kunden darauf, neue Applikationen ausprobieren und nutzen zu dürfen. Der App Store für das Apple iPhone erfreute sich bereits zahlreicher Besuche, nun ist der Android Market an der Reihe. Doch wie fängt man an? Wie kann ich Android Applikationen entwickeln und was brauche ich dazu? Wie installiere ich den Android Emulator (Simulator) auf meinem Computer? Fragen über Fragen, auf die ich jetzt versuchen werde, zu antworten.

Vorraussetzungen

Besondere Vorraussetzungen benötigt man im normalen Fall eigentlich keine, außer dass man Windows XP oder Vista hat, mindestens Mac 10.4.8 oder besser besitzt oder Linux (z. B. Ubuntu) installiert hat. Zusätzlich benötigt man noch eine Entwicklungsumgebung, wie zum Beispiel Eclipse IDE, die ich hier auch näher erläutern werde. Das wars schon, der Rest wird erklärt. Übrigens erkläre ich hier nur für Windows-User, da ich (leider) keine Ahnung von Macs habe und Linux schon zu lange nicht mehr benutzt habe.

Download, Installation und Einrichtung

Das hört sich alles schwieriger an (und sieht zugegebenermaßen auch so aus) als es ist.

1. Zu allererst laden wir uns mal das SDK (Software Development Kit) von Google herunter. Dieses Archiv entpacken wir dann in einen seperaten Ordner. Den Ordner sollte man an eine Stelle hinlegen, an dem er nicht stört, also nicht auf den Desktop oder so.

2. Nun macht Ihr einen Rechtsklick auf “Arbeitsplatz” und öffnet “Eigenschaften”. Anschließens klickt Ihr auf den Register “Erweitert” und dort auf “Umgebungsvariablen”.

3. Jetzt sucht Ihr im unteren Feld die Variable “Path”, macht dort einen Doppelklick rauf und fügt ganz zum Schluss den kompletten (absoluten) Pfad zu Euren Tools-Ordner, den Ihr im zuvor gedownloadeteb SDK-Ordner findet ein. Achtet dabei auf das Semikolon (;) zwischen dem vorherigen Eintrag und dem neuen Eintrag!

4. Jetzt alles bestätigen und den Rechner neu starten.

5. Nun müsst Ihr Euch 2 neue Ordner anlegen, damit der Android Emulator auch Daten zwischenspeichern kann. Also legt Ihr unter Windows XP einen Ordner “Android” an unter “C:\Dokumente und Einstellungen\<Euer Windows-Name>\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\”. In dem angelegten Android-Ordner erstellt Ihr dann nochmals einen Ordner, diesmal mit dem Namen “SDK-1.0″ bzw. “SDK-2.0″ – je nach Version.

androidemulator6. Nun sollte der Emulator startklar sein, dazu im “tools”-Ordner auf das Android-Icon klicken mit dem Namen Emulator. Wenn Ihr jetzt ein T-Mobile G1 seht, habt Ihr bis hierhin alles richtig gemacht und könnt stolz auf Euch sein. Wenn nicht, seid Ihr trotzdem gut, versuchts aber trotzdem nochmal. ;)

Jetzt gehts der Umgebung an den Kragen – genauer gesagt wir installieren nun Eclipse IDE.

1. Als erstes ladet Ihr Euch “Eclipse Classic” von der Liste ganz unten. Das gedownloadete Archiv entpackt Ihr dann wieder in einen Ordner, ich empfehle hier den Programm-Ordner, da es nicht automatisch darein verschoben wird.

2. Nein, installiert werden muss das Programm nicht, lediglich das Android-Plugin (ADT). Das bekommt Ihr unter diesem Link. Downloadet es Euch und macht mit Schritt 3 weiter.

3. Wenn Ihr Eclipse gestartet habt, klickt im Menü auf “Help”, dann auf “Software Updates”, dann auf den Register “Available Software” und danach auf “Add Site”. Nun klickt Ihr Archive, um aus einem Zip-Archiv installieren zu können. Anschließend wählt Ihr nur noch das ADT-Plugin/ADT-Archiv aus und bestätigt. Jetzt wird alles installiert, Ihr müsst Eclipse neu starten und seid jetzt fertig.

Soviel zur Installation und Einrichtung. Ich finde gut, dass es sowas gibt, aber was soll man auch erwarten von einem offenen Betriebssystem, welches auf Linux basiert.

Falls der Beitrag Euch geholfen hat, oder falls Ihr Fragen habt, schreibt doch einfach einen Kommentar. Ich würde mich jedenfalls freuen.

Be Sociable, Share!
Guck Dich doch etwas um, hier die Vor-Zurück-Navigation:
Veröffentlicht unter Smartphones & Tablets, Webentwicklung
0 Kommentare auf “Android Emulator für Entwickler
1 Pings/Trackbacks für "Android Emulator für Entwickler"

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Letzte Artikel
onlinegames

Geschichte der Online- und Glücks-Spiele

Onlinespiele. Was wäre die Welt nur ohne Sie. Früher ein echter Luxus, heute wird man schief angeguckt, wenn man noch nie ein Online-Game gespielt hat. Manchmal weiß man gar nicht mehr, ob man online ist oder nicht. Im Zeitalter des

cyber_ssl

Statistiken zum E-Commerce in Deutschland

Der E-Commerce in Deutschland erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Neben den großen Händlern wie Amazon gibt es aber auch andere Händler, die Ihr Geschäft über das Internet abwickeln und ihre Produkte den Konsumenten anbieten. Einige seriöser, die anderen weniger seriös.

iPhone-6_6Plus_5S_5C

Lohnt sich der Umstieg vom iPhone 5S auf das iPhone 6?

Ja, das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus ist nun schon eine ganze Weile auf dem Markt. Viele haben noch ein iPhone 5S oder iPhone 5. Die Vertragsverlängerung steht an oder man überlegt, sich das iPhone zum Vollpreis zu

iPhone-Cover

So gestaltest Du ein Smartphone-Cover selbst

Fast jeder besitzt heute ein Smartphone. Laut einer Statistik von Statista gab es im Feburar 2014 40,4 Millionen Smartphone-Nutzer in Deutschland. Knapp 81 Millionen Einwohner hat Deutschland. Viele von ihnen haben ihr Smartphone geschützt. Viele mögen eine Klapptasche (Flipcover), manche

649839_42986082

Webhosting – Worauf kommt es an?

Mittlerweile gibt es sehr, sehr viele Webhosting-Anbieter. Manche sind kostenlos, manche kosten fast nichts, manche wenig und manche viel. Worauf es ankommt und wovon man die Finger lassen sollte, zeige ich Euch in diesem Artikel. Kostenlos vs. Kostenpflichtig Grundsätzlich könnte

Kategorien