Geld verdienen mit Fotos

Bereits viele Menschen tun es – Fotografieren. Ich selbst fotografiere auch gern, jedoch fehlt mir die nötige Ausrüstung, um es professionell zu betreiben. Doch nur wenige Menschen machen etwas aus ihren Fotos. Dabei könnte man so leicht ein bisschen Geld damit verdienen. Im Netz gibt es einige Seiten, die so ein Geschäftsmodell anbieten. Ich zeige Euch, wie das geht.Das Prinzip ist denkbar einfach. Auf die Idee kommen muss man allerdings erstmal. Man registriert sich auf einer Internetseite, die so etwas anbietet und gibt die Zahlungsmethode an. Anschließend lädt man seine (eigenen) Fotos hoch. Damit ist die Arbeit schon getan. Jetzt nur noch hoffen, dass die Fotos gekauft werden. Wenn sie gut genug sind, dann werden sie auch gekauft – keine Sorge.

shutterstockshutterstock ist die Seite, die mir persönlich am sympatischsten ist. Ein einfaches Layout, welches leicht zu bedienen ist und man immer weiß, wo man welche Buttons findet.

Doch wer kauft solche Fotos? Es gibt viele Arten von Käufern. Das kommt darauf an, was auf dem Foto zu sehen ist. Es können Webdesigner sein, Redakteure usw. Sogar Ärzte können Bilder für den Warteraum ihrer Arztpraxis kaufen, die sie dann entwickeln lassen. Alles ist möglich.

Was verdient man hier? Verdienen tut man hier auf Provisionsbasis, also pro verkaufter Einheit/Bild. Die Währung ist Dollar, aber hiervon nicht abschrecken lassen, dies wird bei der Auszahlung natürlich in Euro umgerechnet. Bei shutterstock ist die Provision nicht gerade gering:

  • 0.25 $ / 0,18 € pro verkauftem Bild
  • ab einem Guthaben von 500 $ erhöht sich die Provision auf 0.33 $ / 0,23 € pro verkauftem Bild
  • bei geworbenen Fotograf nochmals 0.03 $ für jedes von ihm hochgeladene, verkaufte Foto

Bei der Registrierungsprozedur gibt man seine Anschrift, seinen Namen, den Namen, der im Copyright stehen soll und die Zahlungsmethode, die später wieder veränderbar ist an und legt sein Passwort fest. Bei der Adresse ist darauf zu achten, dass ‘Residential Address’ die Straße und Hausnummer ist, ‘Residential City’ die Stadt und ‘Residential Zip’ die Postleitzahl. Nun bekommt man eine Bestätigungs-E-Mail und zur Verifikation wird man aufgefordert, einen Pass hochzuladen. Das heißt zum Beispiel Personalausweis, Führerschein oder Reisepass einscannen und hochladen. Diese Methode ist sehr einfach, da man nicht eine Kopie seines Passes machen muss, um diese dann mit der Post verschicken muss. Dies dient zur Sicherheit, falls die Benutzer einmal etwas strafrechtliches begehen sollten.

Wie Du siehst, ist kein Haken an der Sache. In der ersten Zeit wird der Verdienst eventuell noch nicht ziemlich hoch ausfallen, aber das kommt dann im Laufe der Zeit. Alles was Du jetzt noch tun musst, ist dich zu registrieren.

Headerbild Quelle: http://www.sxc.hu/photo/1211956

Be Sociable, Share!
Guck Dich doch etwas um, hier die Vor-Zurück-Navigation:
Veröffentlicht unter Social Media
2 Kommentare auf “Geld verdienen mit Fotos
  1. Manuel sagt:

    Komisch, ich bekomme einen Pingback/Trackback auf meine Seite von diesem Beitrag – weiß aber nicht, wo Du von ihm aus hierher verlinkst und was er mit mir zu tun hat?

  2. Denis L. sagt:

    Komisch… habe gar keinen gesetzt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Letzte Artikel
onlinegames

Geschichte der Online- und Glücks-Spiele

Onlinespiele. Was wäre die Welt nur ohne Sie. Früher ein echter Luxus, heute wird man schief angeguckt, wenn man noch nie ein Online-Game gespielt hat. Manchmal weiß man gar nicht mehr, ob man online ist oder nicht. Im Zeitalter des

cyber_ssl

Statistiken zum E-Commerce in Deutschland

Der E-Commerce in Deutschland erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Neben den großen Händlern wie Amazon gibt es aber auch andere Händler, die Ihr Geschäft über das Internet abwickeln und ihre Produkte den Konsumenten anbieten. Einige seriöser, die anderen weniger seriös.

iPhone-6_6Plus_5S_5C

Lohnt sich der Umstieg vom iPhone 5S auf das iPhone 6?

Ja, das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus ist nun schon eine ganze Weile auf dem Markt. Viele haben noch ein iPhone 5S oder iPhone 5. Die Vertragsverlängerung steht an oder man überlegt, sich das iPhone zum Vollpreis zu

iPhone-Cover

So gestaltest Du ein Smartphone-Cover selbst

Fast jeder besitzt heute ein Smartphone. Laut einer Statistik von Statista gab es im Feburar 2014 40,4 Millionen Smartphone-Nutzer in Deutschland. Knapp 81 Millionen Einwohner hat Deutschland. Viele von ihnen haben ihr Smartphone geschützt. Viele mögen eine Klapptasche (Flipcover), manche

649839_42986082

Webhosting – Worauf kommt es an?

Mittlerweile gibt es sehr, sehr viele Webhosting-Anbieter. Manche sind kostenlos, manche kosten fast nichts, manche wenig und manche viel. Worauf es ankommt und wovon man die Finger lassen sollte, zeige ich Euch in diesem Artikel. Kostenlos vs. Kostenpflichtig Grundsätzlich könnte

Kategorien